Melanie in Racice beim Weltcup

von

Weltcup in Racice

Melanie Gebhardt und Anne Knorr

Zum Originalartikel aus der FP bitte hier klicken!

Bericht über das Abschneiden der Hoferin Melanie Gebhardt beim Weltcup in Racice am 17./19.05.2014

Melanie Gebhardt und Anne Knorr gewinnen im Kajak-Zweier über 500 m das B-Finale

40 Nationen hatten 751 Sportlerinnen und Sportler für den diesjährigen Weltcup im tschechischen Racice gemeldet. Bis auf Ungarn waren alle mit ihren besten Sportlern vertreten. Erstmals durfte dabei auch die 20jährige Hoferin Melanie Gebhardt als Jüngste im A-Team für Deutschland starten. Ihre Hoffnungen, gemeinsam mit Anne Knorr das zweite deutsche Boot mit Steffie Kriegerstein und Sabrina Hering auf die Plätze zu verweisen, gelang ihnen zwar nicht, denn diese belegten im A-Finale Rang sieben. Dennoch war der erste Auftritt von Melanie Gebhardt in der Nationalmannschaft beeindruckend. Unter den 39 in den Vorläufen gestarteten Kajak-Zweiern über 500 m erkämpften Melanie Gebhardt und Anne Knorr als überlegene Siegerinnen des B-Finales Rang zehn. Leider mussten Melanie und Anne Knorr im 1. Semifinale auf der vom Wind beeinträchtigten Bahn vier starten. Im Zieleinlauf wurden dann noch von den unter Land fahrenden Canadierinnen um 2/10 Sekunden abgefangen und verpassten den Einzug ins A-Finale. Zudem hatten sie noch die späteren Siegerinnen des A-Finales aus Weißrussland im Rennen. Da beim Kanurennsport nicht die Zeit, sondern die Platzierung für das Weiterkommen zählt, nutzte ihnen auch die insgesamt sechsbeste Zeit von 1.49.093 Min.  aller Semifinale nichts mit der sie sogar vierte im A-Finale geworden wären. Da Melanie und Anne erst seit zwei Wochen im Zweier trainieren ist zu erwarten, dass sie sich noch steigern können. Beim zweiten Einsatz im Kajak-Vierer der Damen über 500 m gemeinsam mit Anne Knorr, Steffie Kriegerstein, Sabrina Hering und Melanie Gebhardt als Schlagfrau wurde im Semifinale als Siebte der Einzug ins Finale deutlich verfehlt. Auch hier gilt es, noch viele Trainingskilometer zu absolvieren, bis das Boot eingeschlagen ist. Da die Bundestrainer sich noch nicht festlegen wollten, wer von den Nachwuchsfahrerinnen des A-Teams bei den Europameisterschaften im Juni im heimischen Brandenburg/Havel starten soll, bekommen Melanie und Anne am kommenden Wochenende beim Weltcup im ungarischen Széged im Kajak-Zweier über 1.000 m sowie im Kajak-Vierer über 500 m eine weitere Chance, sich zu etablieren. Insgesamt war das Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft erfolgreich. Während die Herren um Max Hoff, Ronny Rauhe, Tom Liebscher sowie Marcus Groß Max Rendscheidt überragend abschnitten und souveräne Sieger im Einer und Zweier einfuhren, mussten sich die Damen mit Siegen im Kajak-Zweier über 1.000 m mit Conny Waßmuth und Tina Dietze sowie mit dem zweiten Platz im Kajak-Vierer über 500 m mit Franziska Weber, Verena Hantl, Tina Dietze und Conny Waßmuth zufrieden geben. Laut Cheftrainer Rainer Kieseler gibt es im Damenteam noch viel zu tun. Im Einzelnen  können Ergebnisse  unter Racice 2014 im Internet angesehen werden. Der Weltcup in Szeged wird von Freitag bis Sonntag ausführlich auf Eurosport 1 übertragen.
G.M.   

Zurück